Schnelle Lieferung

Die Cloeren Story

Alles begann im stillen Kämmerlein

 

2004 - Erste Visionen

Heinz-Hubert Cloeren gründet das Einzelunternehmen "Cloeren Technology Heinz-Hubert Cloeren" in Niederkrüchten. Gemeinsam mit seiner Frau Martina überlegt er, wie ein Anbieter von Materialographiebedarf aus Kundensicht aufgestellt sein sollte. Schon bald wird klar, dass Qualität zum guten Preis, Serviceleistungen und das entsprechende Wissen eine erfolgsversprechende Kombination darstellen. Zusätzlich zum Metallographiebedarf soll das neue Unternehmen auch Lohnmaterialographie und Schadensanalyse anbieten.

Dank der guten Zusammenarbeit mit renommierten Lieferanten stellt Cloeren bereits im September auf der Metallographie Tagung ein Grundsortiment vor, das viele Besucherinteressen weckt.

2005 - Erste Unterstützungen

Das Interesse der Kunden wird größer und immer mehr Bestellungen bedingen die Einstellung eines ersten Außendienstmitarbeiters und einer Aushilfe. Das kleine Lager in der Garage und im Keller beginnt allmählich aus allen Nähten zu platzen.

2006 - Vergrößerung mit Auslandspräsenz

Endlich größere Räume. Das Unternehmen zieht in die ersten eigenen Unternehmensräume nach Schwalmtal. Natürlich mit einem großen Raum für die Werkstoffprüfung. Hier wird Heinz-Hubert Cloeren für seine Kunden, zusammen mit neuen Mitarbeitern, noch engagierter arbeiten und größere Aufträge annehmen können. Weitere Mitarbeiter für Büro und Lager steigen ein.

Auf der Control, der internationalen Fachmesse für Qualitätssicherung, wird die erste Auslandsvertretung in Polen für die innovativen Cloeren-Produkte gewonnen.

2008 - 7 Mitarbeiter und die 1. Produktinnovation

Das Unternehmen floriert, als schon wieder ein Umzug ins Haus steht. Das Cloeren-Team zählt 7 Mitarbeiter, als es nach Wegberg, zum heutigen Standort, zieht. Die "Cloeren Technology GmbH" wird gegründet. Ebenso wie eine weitere Auslandsniederlassung: Die Cloeren Technology s.r.l. in Italien sowie Vertretungen in Russland und der Schweiz.

Und ein weiterer Meilenstein entwickelt sich: Beim Umgang mit so mancher Einbettform während einer Probenpräparation schüttelt Heinz-Hubert Cloeren schon länger den Kopf. Erste Überlegungen münden nach und nach in konkreteren Formen. Und auf ausführliche Entwicklungen und Tests gemeinsam mit Anwendern, folgt schon einige Monate später die Produktion der neuen POM-Einbettformen à la Cloeren Technology.

2010 - Mehr Stärke im Ausland

Auch in Ungarn und der Türkei steigt das Interesse an den Produkten von Cloeren Technology. Und so steigt die Zahl der Auslandsvertretungen auf 5. In Wegberg engagieren sich unterdessen 10 Mitarbeiter in Sachen Materialographie.

2012 - 1. Überlegungen zum eigenen Buch

Heinz-Hubert Cloeren bringt das Thema Materialographie gut und gerne anderen Menschen näher. Zudem ist er ein Freund guter Dokumentation. Was liegt da näher als eine entsprechende Fachliteratur selber zu verlegen? Und so beginnt er - neben der Entwicklung seines Unternehmens - in den Abendstunden mit den ersten Schriften zu seinem Buch "Materialographie".

2013 - Weitere Innovationen

Gleich 2 Neuerungen bringt das Jahr hervor: Für mehr Kundenzufriedenheit und Unabhängigkeit von Lieferanten beginnt Heinz-Hubert Cloeren mit den ersten Entwicklungen eigener Diamantpoliermittel. Ebenso erscheinen die Beschaffenheit und Haltbarkeit vorhandener Silikoneinbettformen nicht optimal. Kurzerhand entwickelt und produziert Cloeren Technology eigene Silikonformen.

2014 - Verstärkte Produktion und neue Arbeitsplätze

Nach einigen Monaten der Forschung & Entwicklung erfüllen die neuen, eigenen Diamantpoliermittel sämtliche Qualitätsansprüche. Die Produktion beginnt und die ersten Kunden werden bedient. Durch die Produktion eigener Produkte schafft Cloeren Technology wiederum neue Arbeitsplätze. Sein Buch "Materialographie", das sich wenig später zu einem Standardwerk entwickeln soll, ist fertiggestellt und erscheint.

2015 - Qualitätssicherung aller Produkte

Cloeren Technology bringt so manche Verbesserung in die Präparationsstufe des Einbettens. Aufgrund dieser intensiveren Entwicklungen eigener Einbettmittel wird die Produktion ausgebaut: Eine erfahrene Chemie-Laborantin zeichnet zukünftig für die bestmögliche Qualität bei der Weiterentwicklung von Einbettmitteln und angrenzender Produkte.

2016 - Weltweites Interesse

Dank des weiter anhaltenden Bestellaufkommens und wegen des benötigten Platzes für die Produktion wird eine zusätzliche Lagerhalle angemietet. Inzwischen besteht weltweites Interesse an Produkten von Cloeren Technology. Weitere Auslandsvertretungen werden eröffnet. In Länder ohne eigene Vertretung erfolgt die Lieferung von Deutschland aus direkt an den Kunden.

2017 - Die Innovation in Kalteinbetten

Der "CT UltraViLiBo" wird geboren. Das Gerät, das mit neuester LED-Technologie und einer besonderen Wellenlänge arbeitet, kann 18 Proben in nur 1 Minute kalteinbetten. Eine echte Weltneuheit, die später auch für den kleinen Bedarf als Mobilgerät erhältlich sein wird.

2018 - Das Experten-Team wächst

Cloeren Technology - das sind nun 20 engagierte Mitarbeiter in Büro, Produktion, Forschung & Entwicklung und Lager. 2 weitere Außendienstmitarbeiter freuen sich auf die persönlichen Kontakte zu Interessenten und Kunden. Ein Entwicklungsingenieur ist nun verantwortlich für die einwandfreie Produktion und Neuentwicklung technischer Geräte. Die Zahl der Auslandsvertretungen ist inzwischen auf 8 angewachsen.

2020 - Corona-Hilfen und Marketing-Vorsprung

Die mobile Variante des CT UltraViLiBo, der "CTUltraViLiBo M" ist verfügbar und erweckt reges Interesse. Das Team ist auf 23 engagierte Mitarbeiter angewachsen. Lieferungen nach Übersee gehören inzwischen zum Tagesgeschäft.

Das Corona-Virus bescherte so manchem Unternehmen spürbare Umsatzeinbußen über mehrere Monate. Cloeren Technology nutzte diese Zeit für das Reifen weiterer Innovationen aus den eigenen Forschungen. Serienproduktionen rückten so in eine erreichbare Nähe. Überdies konnte Cloeren Technology mit der Produktion von Desinfektionsmitteln viele regionale und überregionale Firmen unterstützten. Auch branchenfremden Unternehmen wie zum Beispiel Ärzten, Apotheken und Pflegediensten, konnte bei der Überbrückung von Engpässen geholfen werden, was dankbar angenommen wurde.

Last but not least, wurde das Erscheinungsbild von Cloeren Technology in diesem Jahr aufgefrischt: Ein überarbeitetes Logo mit neuem Slogan, ein neues Katalog-Outfit und eine neue Website mit integrierten Webshop überzeugen nun mit Frische, Kompetenz und Übersicht.